Maßgeschneiderte Lösungen

Modularisieren, globalisieren und variieren

In der globalisierten Automobil- und Zuliefererindustrie gehört die Modularisierung längst zum Geschäftsalltag. Beschränkte sich dieser Trend früher auf punktuelle Bereiche der Fahrzeugkomponenten, zieht sich die Modularisierung heute durch das gesamte Fahrzeug und seinen Wertschöpfungskreislauf. Das heißt: Modularisierung findet in Prozessen, in Baugruppen und in Organisationseinheiten statt und ist zur Voraussetzung für eine erfolgreiche Globalisierungsstrategie geworden.

 

Die Modularisierung bringt uns als Weltmarktführer bei automobilen Schließsystemen weiter voran. Ein Schließsystem von Kiekert besteht im Durchschnitt aus 60 und in der Spitze aus bis zu 130 Teilen, die montiert werden müssen. Eine intelligente Modulstrategie vereinfacht u. a. den globalen Roll-out von Produktionsprozessen. Heute können wir die standardisierten einzelnen Stationen oder Module eines Montagesystems an jedem Kiekert-Standort weltweit duplizieren. Wir variieren lediglich den Automatisierungsgrad – vom vollautomatischen über das halbmanuelle bis zum komplett manuellen Prozessmodul. Unsere Kunden kennen und vertrauen daher zu Recht auf unsere reibungslosen Abläufe. 

 

Derart modularisierte Produktionsstrukturen ermöglichen vor allem auch eine weltweit sehr individuelle Ausrichtung von Produktionsprozessen. Als Technologieführer können wir dadurch den regionalspezifischen Entwicklungsbedarf und Produktbesonderheiten bei unseren Schließsystemen berücksichtigen, ohne unser gesamtes Produktionssystem verändern zu müssen. Wir variieren unsere innovative Technik und flexibilisieren damit das Kiekert Produktprogramm für unsere Kunden – ein wesentlicher Erfolgsfaktor!